Infos der aktiven Senioren

Begegnungsstätte hoffnungslos überfüllt!

Die Eröffnung der Wixhäuser Begegnungsstätte am Freitag, dem 28.01.2011 geriet zu einer organisatorischen Herausforderung: Etwa 250 Besucher drängten sich in den beiden Räumen und füllten noch den Gang in der Ostendstrasse 27 – 29. Da die Aktiven Senioren noch keine Lautsprecheranlage besitzen, konnten viele das Geschehen nur unvollständig verfolgen. Die Versorgung mit Kaffee und Kuchen war jedoch, dank des Einsatzes der Damen der Aktiven Senioren, gesichert und verlief reibungslos.  

Zunächst begrüßte Manfred Zietlow, der Leiter der Aktiven Senioren, die Gäste. Unter ihnen waren  der Darmstädter Oberbürgermeister Walter Hoffmann, Stadtrat Jochen Partsch, MdL Rafael Reißer, Herr Hanno Benz (SPD), der Wixhäuser Bezirksverwalter Bernd Henske, Herr Wittwer (Vorsitzender des Idealvereins DRK), sowie die Wixhäuser evangelische Pfarrerin, Frau Auksutat.  

Nach einem Dank an die Sponsoren und die vielen Helfer aus der Wixhäuser Bevölkerung eröffnete eine Klarinettengruppe des Blasorchesters der TSG Wixhausen mit beschwingten Weisen die Feierstunde, wofür sie viel Applaus erhielt.

Der Pressewart der Aktiven Senioren, Erich Vogt, beschrieb  danach kurz die Ziele der Gemeinschaft „Aktive Senioren Wixhausen“: Jeder Bürger Wixhausens soll so lange und so selbständig wie möglich in seiner gewohnten Umgebung leben können. Dafür bieten die Aktiven Senioren ein Hilfsangebot für vieles, was im Alter schwieriger wird. Sie wollen sich zudem für seniorengerechte Infrastrukturen einsetzen und die Begegnungsstätte im Erdgeschoß der ehemaligen Ostendschule betreiben, die sie im letzten Vierteljahr mit ca. 1300 Arbeitsstunden renoviert haben. Erich Vogt betonte, dass die Begegnungsstätte kein Vereinsheim ist, sondern ein Treffpunkt für ganz Wixhausen. Das Angebot der Aktiven Senioren wendet sich an alle Wixhäuser Bürger. Wer fit genug ist, etwas beizutragen, kann auch noch Mitglied bei den Aktiven Senioren Wixhausen werden!

Oberbürgermeister Hoffmann zeigte sich beeindruckt vom Interesse der Bevölkerung und von den beachtlichen Leistungen der Mitglieder. Er dankte den Aktiven Senioren für ihr Engagement und sagte weiter, dass eine solche Initiative eigentlich Sache der Kommune sei. Da diese aber finanziell nicht die Mittel dazu hätte, lobte er umso mehr das bürgerschaftliche Engagement der Aktiven Senioren. Er hofft auch, dass sich die Begegnungsstätte als Einrichtung für Jung und Alt entwickeln möge und sieht das als eine Aufwertung für den Stadtteil Wixhausen.

Stadtrat Partsch schilderte, wie es zu der Gründung der Gemeinschaft „Aktive Senioren Wixhausen“ kam. Er dankte allen Aktiven und Mitwirkenden, die die Entwicklung begleitet haben. Herr Partsch betonte, dass Wixhausen auch in Zukunft auf tatkräftige Unterstützung rechnen können. Die neue Begegnungsstätte sieht er als Einrichtung zur Stärkung des Stadtteils. Zum Start überreichte er den Aktiven Senioren zwei Dartscheiben und mehrere Sätze Boulekugeln für geplante sportliche Aktivitäten und übergab ihnen den Bewilligungsbescheid der Stadt Darmstadt für finanzielle Unterstützung in den Jahren 2011 und 2012.

Herr Henske beglückwünschte die Aktiven Senioren zu ihrer Leistung. Obwohl bereits 60 Hilfeersuchen im letzten Jahr erfüllt wurden, glaubt Herr Henske, dass viele Mitbürger Hemmungen hätten, Hilfe anzunehmen. Herr Henske, der die Räume der Begegnungsstätte gut von früher kennt, zeigte sich beeindruckt von der Leistung, die die Gruppe mit der Renovierung erbracht hat.

Auch Pfarrerin Auksutat zeigte sich überwältigt von dem Unterschied zwischen  Vorher und Nachher. Sie hofft, dass diese Begegnungsstätte auch ein Ort der Begegnung wird für Leute, die nicht von hier sind. Sie regte an, ein Internetcafe einzurichten, wofür sie einen großen Bedarf sieht. Frau Auksutat überbrachte die Grüße der Kirchengemeinde und überreichte eine Bibel mit persönlicher Widmung.

Herr Wittwer übermittelte die Glückwünsche des DRK, in dem die Aktiven Senioren eine eigene Gemeinschaft bilden. Als Gast während der Umbauphase kannte er den früheren Zustand der Räume, zeigte sich beeindruckt vom Ergebnis und betonte, der Sinnspruch der Aktiven Senioren „Teamwork bewirkt, dass ganz gewöhnliche Leute ganz Ungewöhnliches schaffen“ könne für das ganze DRK gelten. 

Der Kirchenchor Wixhausen/Gräfenhausen sorgte dann mit zwei Liedern für den feierlichen Abschluss. Manfred Zietlow dankte allen Rednern und lud zu Kaffee, Kuchen, Orangensaft und Sekt ein.

Die Aktiven Senioren werden nun ihre Programmaktivitäten umgehend aufnehmen. Die Gud Stubb (Cafeteria) ist ab sofort Dienstags und Donnerstags von 14:00 – 17:00 Uhr zum Treffen und Kaffeetrinken geöffnet

Überfüllter Veranstaltungssaal

Der völlig überfüllte Veranstaltungssaal

Vorbereitungen

Damen der Aktiven Senioren bei der Vorbereitung von Kaffee und Kuchen

Musikalische Eröffnung Blasorchester TSG Wixhausen

Musikalische Eröffnung, Blasorchester der TSG Wixhausen

OB Walter Hofmann

OB Walter Hoffmann am Rednerpult

Ehrensenior unter Senioren – Stadtrat Jochen Partsch

Ehrensenior unter Senioren – Stadtrat Jochen Partsch

Bezirksverwalter Bernd Henske

Bezirksverwalter Bernd Henske

Frau Auksutat, evangelische Pfarrerin

Frau Auksutat, evangelische Pfarrerin

Musikalischer Ausklang, Kirchenchor Wixhausen/Gräfenhausen

Musikalischer Ausklang, Kirchenchor Wixhausen/Gräfenhausen

In der „Gud Stubb“

In der „Gud Stubb“